Off Road Trial 2015

 

                                 

                                 Das Off Road Coach Team

                                                                  ( ORC Team )

                                          

                                                

 

                                                 Team Fahrzeug bis zum 31.05.2015

 

                                                     Team Fahrzeug ab 01.06.2015

 

 

17.05.2015 Bennebek

  

Mit der erstmaligen Teilnahme am Nord-Ostsee-Pokal und dem Start beim 57. Bennebeker Trial, begann für mich und meinem Co-Piloten Kris Scheidt, die Trial Saison im ADAC Motor Sport. Gleichzeitig war es für uns der Gründungstag des Offroad Coach Teams.  

Der Unterschied vom „ normalen „ Off Road fahren zum Trial fahren war schon enorm für uns.

Enge Stangenpassagen, gespickt mit Schräghang Passagen und tiefen Fahrspuren, Steigungen und Gefälle mit sehr engen Kurvenradien. Beim Trial kommt es nicht auf die Geschwindigkeit an, sondern die Geschicklichkeit des Fahrers und das Zusammenspiel Fahrer/ Beifahrer sind hier enorm gefordert. Des weiteren sind die technischen Möglichkeiten des Fahrzeuges ein nicht unwesentlicher Faktor.  

Bei dieser ersten Teilnahme hatten wir uns vorgenommen, wenn möglich nicht als letzter in unserer Fahrzeugklasse zu Enden. Ohne Schäden am Fahrzeug ins Ziel zu kommen und unterwegs eine Menge an neuen Erfahrungen sammeln. Dieses Vorhaben ist uns auch ganz gut geglückt. Es gab in unserer Klasse, 5 sehr anspruchsvolle angelegte Parcours, die jeweils zwei mal von jedem Teilnehmer durchfahren werden mussten. Von neun Startern in unserer Klasse, wurden wir am Ende achter und kamen ohne Schäden ins Ziel. Unsere anfängliche Fehlerquote reduzierte sich dann etwas, da das Zusammenspiel Fahrer/ Beifahrer von Lauf zu Lauf immer besser wurde. Da unser Fahrzeug über keine Differenzialsperren verfügt, mussten wir einige Hindernisse mit Schwung und Drehzahl meistern, dies führte dann auch zu einigen Fehlern.

Was sich als äußerst positiv herausstellte, waren die Gespräche untereinander, man bekam hier und da sogar von den Konkurrenten Tipps und Tricks, wie man manches Hindernis, anders angehen kann.

Für uns war diese Veranstaltung ein voller Erfolg, zumal wir am Ende der Siegerehrung, den Ehrenpreis überreicht bekamen, wir waren die einzigen Starter mit einem Opel.

 

 

30.05.2015 und 31.05.2015 Doppelveranstaltung Lägersdorf

 

Am Samstag den 30.05.2015 nahmen wir am 60. MSC Lägerdorf Geländewagen Trial teil. Hier galt es 5 Sektionen jeweils zweimal zu durchfahren. Leider konnte an diesem Tag mein Beifahrer nicht mit teilnehmen, sodass ich die Sektionen ohne Beifahrer durchfahren musste. Heute galt es, die Fehler, die wir beim ersten Start gemacht haben, nicht nochmal zu machen. Dies gelang mir einigermaßen gut, wobei in einigen Sektionen, ich meinen Beifahrer vermisst habe. Vor allen bei den Hindernisstangen die auf der rechten Seite waren. Trotz fehlendem Beifahrer, konnte ich mich ganz gut behaupten. Die Fehlerquote vom ersten Start konnte drastisch reduziert werden. Diesmal musste keine Stange dran glauben und der gute Frontie kam ohne Fremdhilfe überall durch. Leider reichte es nur zum sechsten Platz von sechs Startern, die Teilnehmerzahl in der Klasse A2 war diesmal nicht so hoch. Trotzdem war es eine gute Veranstaltung und mit dem Ergebnis und der stark reduzierten Fehlerquote konnte ich zu Frieden sein. 

Der 61. MSC Lägerdorf Geländewagen Trial fand am Sonntag den 31.05.2015 auf dem gleichen Gelände wie am Vortag statt. Diesmal nahmen 7 Starter in der Klasse A2 teil. Die fünf Sektionen vom Samstag mussten diesmal in entgegen gesetzter Richtung jeweils zweimal durchfahren werden. Dies ergab ein ganz neues Bild von den Sektionen und man musste in vielerlei Hinsicht wieder neu umdenken, was gestern vielleicht noch ein "leichtes" Torhindernis war, hatte es heute ganz schön in sich. Der Wettergott hatte ein einsehen und so konnten wir fast trocken alle Sektionen durchfahren. Heute war mein Beifahrer wieder mit dabei und das sollte sich heute auch auszeichnen. Um im losen Sand einen besseren Grip zu bekommen, entschlossen wir uns den Luftdruck von den Reifen um ca. 30% zu reduzieren. Zusätzlich hatten wir unsere Servicekiste im Heck plaziert, um hier auch nochmal Druck auf die Hinterachse zu bekommen, damit die Hinterräder nicht so schnell durchdrehen. Diese Maßnahmen zahlten sich zum Ende aus. Wir konnten diesmal drei Null Fehler Läufe auf unser Seite verbuchen. Heute hatten wir als Fehlerquote nur 4 Kugeln und neunmal Rückwärts setzen, was in der Endabrechnung eine Gesamtfehlerquote von nur 32,75 Strafpunkten ergab. Auf unsere Endplazierung waren wir sehr gespannt. Diesmal reichte es zum fünften Platz von sieben Startern, ein Ergebnis mit dem wir so nicht gerechnet haben. Wir sind sehr zu Frieden mit dem Ergebnis, da wir in sehr kurzer Zeit viel dazu gelernt haben.

 

Video Geländewagen Trial vom 30.05.2015 Sektion 2

 

Video Geländewagen Trial vom 31.05.2015 Sektion 5

 

 

28.06.2015 Kellinghusen

 

Am Sonntag den 28.06.2015 starteten wir beim AC Kellinghusen, in dem wir Mitglied sind und auch als Allradler Mannschaft starten. Heute kam unser neues Trial Fahrzeug zum Einsatz. Nachdem wir vormittags Schiedsrichter an einer Trialsektion gemacht haben, da unser Verein Ausrichter war, konnten wir nachmittags dann selbst starten. Unser neues Fahrzeug lief vorerst ganz gut, sollte uns aber in den letzten beiden Sektionen noch etwas Probleme bereiten. Die Sektionen wurden von unserem Vereinskamerad Gerd Birkholz angelegt und waren sehr anspruchsvoll für Fahrer und Fahrzeug. Auch hier in den Sektionen machte sich die fehlende Sperre in unserem Fahrzeug wieder bemerkbar. Wir versuchten die fehlende Sperre wieder mit Schwung und Drehzahl auszugleichen, was uns diesmal aber nicht so gut gelang. Man merkte den Sektionen zu diesem Zeitpunkt schon an, dass die meisten Fahrzeuge schon durch gefahren sind und ihre Spuren hinterlassen hatten. Wir hatten diesmal sehr viel mit tiefen Löchern und Spuren zu kämpfen.                                                                                                                                              In den beiden letzten Sektionen machte sich dann die Motorkühlung bemerkbar und die Motortemperatur war ständig im roten Bereich. Ursache war das Thermostat, was sich später in der heimischen Garage heraus stellte. Nun passten wir mehr auf die Temperatur des Motors auf, anstatt auf die Tore und so unterliefen uns einige vermeidbare Fehler. Aber auch aus dieser Situation konnten wir noch einiges lernen, da dies ja unsere erste Trial Saison ist. Am Ende sprang noch ein 9 Platz von 10 Startern heraus.                                                                                           Jetzt sind erstmal 5 Wochen Pause angesagt, die zum vorbereiten des Fahrzeuges genutzt werden, um dann am 01.08.2015 beim nächsten Trial in St. Michaelisdonn zu starten. Ausrichter sind dann die Wühlmäuse.

 

01.08.2015 St. Michaelisdonn

 

 

Bei der heutigen Trial Teilnahme bei den Wühlmäusen in St. Michaelisdonn sollte sich unser neues Trial Fahrzeug, nachdem wir das Kühlungsproblem gelöst hatten, bewähren. In den letzten 5 Wochen hat sich im ORC Team viel getan. Wir haben ein neues Team Mitglied bekommen. Der 14 jährige Tjerk Wasserberg aus Tostedt, ist als Nachwuchs Beifahrer, zu uns ins Team gestoßen. Tjerk wird in dieser Saison und in der Trial Saison 2016, seine Erfahrungen als Beifahrer sammeln, für die Vorbereitung auf die Saison 2017. In der Trial Saison 2017 wird Tjerk dann in der Jugendgruppe selbst als Fahrer starten. Bis dahin ist es zwar noch ein langer Weg, aber den ersten Baustein hat er heute schon gelegt.                                                                                       Nach 2 stündiger Fahrt kamen wir bei den Wühlmäusen an und mussten dann feststellen, wow, super Gelände und eine tolle Infra Struktur. Hier sei schon mal gesagt, tolle Organisation, super Betreuung, eine rund um gelungene Veranstaltung.                                                                         Für unsere Klasse waren 6 Sektionen vorgesehen, die sehr anspruchsvoll gesteckt waren. In der ersten Sektion waren wir noch in der Findungsphase, da Tjerk das erste Mal als Beifahrer eingesetzt wurde. Am Anfang war er noch etwas unsicher in seinem Verhalten und seinen Ansagen. Das hat sich aber dann schnell gelegt und Tjerk seine anfängliche Nervosität war wie weggeblasen. Wir konnten uns von Sektion zu Sektion steigern und somit unsere Strafpunkte von Lauf zu Lauf reduzieren. Für das ORC Team war der heutige Tag ein voller Erfolg. Wir belegten in der Klasse A 2 den 4. Platz. In der Mannschaftswertung für die Allradler Kellinghusen konnten wir den 3. Platz erfahren und durften dafür unseren zweiten Pokal in dieser Saison in Empfang nehmen.                                                                                                                                             Tjerk hat seinen ersten Trial Einsatz als Beifahrer überlebt und mit Bravour gemeistert. Am 30.08.2015 geht es dann wieder zu den Wühlmäusen, wir freuen uns jetzt schon auf die erneuteTeilnahme.

 

 30.08.2015 St. Michaelisdonn

 

 

 

 

Heute waren wir wieder bei den Wühlmäusen in St. Michaelisdonn zum 57. ADAC Geländewagen Trial. Unser Nachwuchsbeifahrer Tjerk war auch wieder mit an Bord und wir freuten uns, wieder am Wettkampf Geschehen teilnehmen zu können.

Bei der heutigen Veranstaltung nahmen in unserer A2 Klasse, 11 Teilnehmer daran teil. Der Wettergott meinte es gut mit uns und wir konnten im trockenem starten. Die Sektionen die wir durchfahren mussten waren anspruchsvoll abgesteckt. In den ersten beiden Sektionen waren wir etwas unkonzentriert, sodass wir uns dort schon das Groh unserer Strafpunkte einfuhren. Dabei passierten mir als Fahrer zwei Kugelabwürfe, die ich hätte vermeiden können. Die letzten 4 Sektionen haben wir dann recht gut gemeistert. Leider hat es nur zu einem 10. Platz gereicht, mit einer Strafpunktzahl von 60,3 Punkten. Obwohl wir nur 10-ter geworden sind, waren wir doch recht zufrieden mit unserer Leistung und unserem Team Fahrzeug. Das Zusammenspiel zwischen Fahrer und Beifahrer wurde noch mehr verbessert.

Unser Fazit dieser Veranstaltung: sehr gute Organisation des Veranstalters, wir sind nicht letzter geworden und unsrer Fahrzeug lief problemlos.

 

Video Geländewagen Trial vom 30.08.2015 Sektion 3

 

 

12.09.2015 und 13.09.2015 Doppelveranstaltung mit Nacht Trial

 

Am Samstag den 12.09.2015 starteten wir gegen 13:00 Uhr in Richtung Bennebek um dort am heutigen Nacht Trial teilzunehmen. Nach dem wir dort angekommen waren, hieß es erstmal für uns, einen Platz im Fahrerlager zu bekommen. Da wir doch recht früh da waren, bekamen wir einen guten Platz, um unser Zelt aufzubauen. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, ging es zur Fahrzeugabnahme und im Anschluss gleich zur Anmeldung.

Von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr konnte man die Sektionen begehen und sich ein Bild von der Strecke machen. Dabei mussten nicht nur wir feststellen, dass die Sektionen sehr anspruchsvoll abgesteckt waren. Für uns gab es sehr viele Passagen in den Sektionen, wo wir mit sehr viel Schwung und Drehzahl arbeiten müssen, da wir keine Sperren an Bord haben. Bei der Fahrerbesprechung wurde nochmal bekannt gegeben, dass nach vorne max. 6 Scheinwerfer eingeschaltet sein dürfen und nach hinten zwei. Wir waren insgesamt 12 Teilnehmer in unserer Klasse. Für uns war es die erste Teilnahme an so einem Nacht Trial. Wir hatten uns für heute Nacht viel vorgenommen und konnten am Ende recht zu Frieden sein mit unserer Leistung. Start war um 22:00 Uhr und unsere letzte Sektion beendeten wir um 02:15 Uhr. Es war für uns zwar anstrengend, aber der Spaß und die Erfahrung die wir in dieser Nacht gesammelt haben, glichen das dann wieder aus. In der Nacht hatten wir leider einen Sektionsabbruch zu verbuchen, der auf meine Kappe als Fahrer ging, da ich beim Überfahren einer starken Kuppe zu früh vom Gas ging und wir dann hängen blieben. Es ging weder vorwärts noch rückwärts, sodass wir auf Fremdhilfe angewiesen waren. Wir waren aber nicht die ein zigsten denen dieses Schicksal ereilte, selbst der Führende in der Gesamttabelle musste Fremdhilfe in Anspruch nehmen. Zum Ende hin, belegten wir einen 10. Platz. Mit dieser Platzierung waren wir sehr zu Frieden, da wir nicht letzter geworden sind. Nach der Siegerehrung um 03:30 Uhr ging es dann ab in die Koje zum Schlafen, da ja um 09:00 Uhr am 13.09.2015 wieder Fahrzeugabnahme war.

 

 

Von 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr war wieder Sektionsbegehung, bei der wir wieder feststellen durften, dass auch der heutige Tag Trial, sehr anspruchsvoll werden würde. In der Nacht hatte es stark geregnet und der Boden war stellenweise sehr weich.

Für den heutigen Tag hatten wir uns vorgenommen, nicht letzter werden und keine Fremdhilfe in Anspruch nehmen. Dieses Vorhaben gelang uns recht gut. Tjerk wuchs heute als Beifahrer über sich hinaus, seine Ansagen kamen äußerst präzise und sehr schnell, sodass ich mich auf meine Seite voll konzentrieren konnte. Dieses Zusammenspiel sollte am Ende der Veranstaltung noch richtig gut belohnt werden. Wir hatten diesmal nur insgesamt 2 Kugeln zu beklagen und 19 Rücker. In manchen Sektionen hebten wir ganz schön ab mit unserem Fahrzeug, verloren aber nie die Kontrolle. Heute passte alles zusammen bei uns, dass Fahrzeug lief super, dass Zusammenspiel Fahrer und Beifahrer war perfekt und etwas Glück hatten wir auch. Von den 9 Startern in unserer Klasse, konnten wir heute den 4. Platz verbuchen, das war eine super Leistung von uns und wir durften bei der Siegerehrung unseren hart erkämpften Pokal in Empfang nehmen. In der Tabelle konnten wir dann sehen, dass wir mit unserem Opel, die japanische Vorherrschaft durchbrochen hatten, 1-3. Platz Mitsubishi Pajero und 5-7. Platz Mitsubishi Pajero.

Fazit von diesem Wochenende: Nacht Trial 1. Platz AC Kellinghusen, Tag Trial 4. Platz als Einzelstarter und 3. Platz mit der Mannschaft AC Kellinghusen. Ein Super Saison Abschluss und eine tolle Leistung vom Veranstalter. Das waren die beiden letzten Wettkämpfe um Punkte für den Nord Ostsee Pokal, welche Platzierung wir in der gesamten Wettkampf Saison erreicht haben, werden wir Ende September erfahren. Für uns gibt es noch eine Trial Veranstaltung, diese findet am 04.10.2015 bei unserem Verein AC Kellinghusen in Puls statt.

 

 

 04.10. 2015 Jahresabschluß Trial des AC Kellinghusen

 

Am 04.10.2015 starteten wir beim Vereins eigenen Herbst Trial des AC Kellinghusen. Diese Teilnahme war auch gleichzeitig der Abschluß für die Saison 2015. Bei dieser Teilnahme überraschten wir unseren Youngster Tjerk, da er ohne Vorwarnung heute in der Jugendgruppe als Fahrer gemeldet war. Da es heute der Vereins eigene Trial war, konnte er auch als 14- jähriger starten, was sonst leider nur ab 16 Jahren möglich ist. Die Veranstaltung war wieder mal gut organisiert und alle Teilnehmer hatten ihren Spaß.

Unser Hauptaugenmerk war die Teilnahme von Tjerk, der heute das erste Mal hinters Lenkrad durfte. Die Überraschung für ihn war uns ganz gut gelungen und er war erstmal sprachlos. Er hatte, so glauben wir jedenfalls beobachtet zu haben, etwas weiche Knie bekommen. In seiner ersten Sektion haderte er noch etwas mit Kupplung, Bremse und Gaspedal, was sich dann aber schnell legte. Nun hatte er das sogenannte " Blut " geleckt und er fuhr immer sicherer. Am Ende des Trial Wettbewerbes, konnten wir sagen, ja das hat er für das erste Mal selber fahren richtig gut gemacht. Bei der Siegerehrung wurde seine Leistung in der Jugendgruppe mit dem 1 Platz ausgezeichnet. Bei den Einsätzen als Beifahrer bei den Erwachsenen hat er sich bisher sehr gut bewährt und anscheinen einiges mit hinters Lenkrad genommen.

Beim NOP Wettbewerb der Saison 2015 belegten wir den 27 Platz von über 150 Teilnehmern, dass ist für uns und die erste Saison ein guter Erfolg. Wir freuen uns auf die Saison 2016 und wünschen allen Off Roadern eine erfolgreiche Saison 2016.